Sie sind hier:   Aktuelles  >  Der Weltladen Eberbach  >  Wie alles anfing

Wie alles anfing...

Etwa um 1990 beteiligt sich eine Gruppe „junger Erwachsener“ mehrere Jahre am Eberbacher Weihnachtsmarkt und verkauft Selbstgebasteltes für den guten Zweck, ergänzt durch Produkte aus Fairem Handel, damals vorwiegend Honig, Tee und Kaffee. Einige Kunden sind interessiert daran, diese Waren öfter zu bekommen.

Daraufhin gründen wir im Oktober 1993 eine Aktionsgruppe, um fair gehandelte Produkte kontinuierlich anzubieten. Die Gruppe besteht zunächst aus zwei Aktiven, dann fünf, und bekommt Unterstützung durch Mitarbeiter der Kirchengemeinde.

Im Februar 1994 startet der regelmäßige Verkauf im Gemeindehaus, zunächst einmal im Monat am Samstagvormittag, dann am Freitagnachmittag, schließlich an jedem Freitagnachmittag.

Wir beteiligen uns an überregionalen und internationalen Aktionen und Kampagnen, um den Fairen Handel weiter zu fördern und bekannt zu machen. Wir informieren interessierte Gruppen über die Bedeutung des Fairen Handels. Wir verkaufen fair gehandelte Produkte bei Gemeindefesten und beim Weihnachtsmarkt.

1997 treten wir der AG3WL (Arbeitsgemeinschaft der Dritte Welt Läden) bei, das ist heute der WLDV (Weltladen Dachverband), zu dem sich über 400 Weltläden zusammengeschlossen haben.

Im Januar 1999 feiern wir das 5jährige Bestehen mit einem Gottesdienst zum Thema „Entschuldung bitte“ - Wer schuldet wem was ? - Es läuft gerade die Kampagne zum Schuldenerlass.

Dann bekommen wir eine neue Mitarbeiterin, die nicht berufstätig ist und tagsüber in einem Laden verkaufen könnte.....

Im September 1999 gründen wir einen Verein, der die Trägerschaft für einen „richtigen“ Weltladen übernimmt. Die Ladeneröffnung erfolgt im November 1999 in der Neckarstr.2, wo uns die Stadt günstig ein Geschäft vermietet.

Die Öffnungszeiten sind beim Start 12 Stunden in der Woche, Dienstag- und Freitagnachmittag, Donnerstag- und Samstagvormittag. Es gibt 6 Mitarbeiterinnen.

Durch die Vorstellung des Themas „Fairer Handel“ beim Frauentreff kommen mehrere neue Mitarbeiterinnen dazu und die Öffnungszeiten können auf 18 Stunden in der Woche ausgeweitet werden.

Inzwischen sind wir 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und setzen uns zum Ziel in eine bessere Lage und einen schöneren Laden umzuziehen. Wir haben Glück, denn eine Ladenbesitzerin ist überzeugt von der guten Sache und bietet uns ihr Geschäft zu einem bezahlbaren Mietpreis an.

Im November 2002 ziehen wir um in die Hauptstr.19.

Um die Ladeneinrichtung anzuschaffen und den nötigen Warenbestand zu finanzieren, bekommen wir Unterstützung durch Spenden von etwa 40 Menschen.

Die Öffnungszeiten wachsen mit den Mitarbeiterinnen. Seit 2004 sind es 38 Stunden in der Woche.

Die Zahl der Mitarbeiterinnen pendelt sich auf 20 bis 24 ein, überwiegend Frauen, vorwiegend mittleres Alter und Ältere.

  • Die Aufgaben sind sehr vielseitig und alle ehrenamtlich:
  • Verkauf (½ Tag pro Woche oder alle zwei Wochen oder ab und zu)
  • Einkauf – Lebensmittel, KHW
  • auspacken, kontrollieren, auszeichnen, dekorieren
  • Kunden informieren
  • Kassen- und Kontoführung
  • Bildungsarbeit
  • Vereinsarbeit
  • monatliche Ladentreffen

2014 feiern wir

  • 10 Jahre durchgehende Öffnungszeiten
  • 12 Jahre Laden in der Hauptstraße
  • 15 Jahre Vereins- und Ladengründung
  • Über 20 Jahre ehrenamtliche Arbeit für gerechteren Welthandel